ClusterERFOLGE
15.03.2019

Gemeinsam zu neuen Zielen in der Life-Science-Region Rhein/Main/Neckar

Wie kann BioRN, Mitglied im Programm „go-cluster” des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und BMBF Spitzencluster, das regionale Life-Science-Ökosystem besser unterstützen? Wie können bestehende Chancen genutzt und Schwächen überwunden werden? Wie können regionale Interessengruppen besser zusammenarbeiten, um die Region in eines der weltweit führenden Life-Science-Cluster zu verwandeln?

Arzt und Symbole
© iStock.com/LeoWolfert
Strategie BioRN

Auf Basis dieser und weiterer Fragen wurde in den vergangenen Monaten die neue BioRN-Strategie erarbeitet, in verschiedenen Formaten getestet und schließlich auf der Mitgliederversammlung vom Vorstand unter dem Vorsitz von Dr. Gitte Neubauer (CEO der Cellzome GmbHa GSK Company) und Dr. Julia Schaft (BioRN-Geschäftsführerin) vorgestellt.

Die BioRN-Strategie hat drei Schwerpunkte: „Stakeholder Engagement & Networking” und „Promotion of the Life Science Region” bleiben für BioRN wichtige Schwerpunkte als langjährige und grundlegende Säulen des Netzwerks. Mit dem dritten Schwerpunkt „Translationale Unterstützung” zielt BioRN nun verstärkt darauf ab, die einzigartige Kombination aus globalen Pharmaunternehmen und führenden Innovatoren im Netzwerk zunehmend zu nutzen, um die aktive Umsetzung exzellenter biomedizinischer Wissenschaft in klinische Anwendungen zu unterstützen.

Symbole
Neue BioRN-Strategie um die Region in eines der weltweit führenden Life-Science-Cluster zu verwandeln
© BioRN
Strategie BioRN

Insbesondere drei konkrete Projekte sollen helfen, das transnationale Potenzial der Region noch besser umzusetzen: Health Axis Europe Partnering (HAEP) ist ein in der Validierungsphase vom BMBF gefördertes Gemeinschaftsprojekt zwischen BioRN, der Hochschule Mannheim, der Universität Heidelberg und dem Ci3-Cluster Mainz. Es bietet ein maßgeschneidertes Matching zwischen globalen Unternehmen und Innovatoren und soll zu einem stabilen Instrument der translationalen Unterstützung im Netzwerk ausgebaut werden. Das zweite Projekt HeiDelberg Discovery zielt auf die Einrichtung eines Translationsfonds ab, der ein gemeinsames finanzielles Engagement von Industrie und Wissenschaft darstellt. Mit Hilfe dieses Fonds und eines erfahrenen Drug Discovery-Teams sollen akademische Life-Science-Projekte im Frühstadium durch die Validierungsphase geführt werden. In einem dritten Projekt (HD Incubator) arbeitet BioRN daran, einen Life Science Incubator in der Region anzusiedeln, der erstklassigen Start-ups den Raum und die Ressourcen zur Verfügung stellt, ihre Geschäftsmodelle zu testen und zu wirtschaftlichem Erfolg zu führen.

In seiner Funktion als Vermittler zwischen internationalen Akteuren und Entscheidungsträgern der wichtigsten regionalen Innovationsstakeholder soll BioRN die Region mit diesen und weiteren Projekten zu einem der weltweit führenden Life-Science-Cluster entwickeln.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen