Cluster Nanotechnologie

Logo Cluster Nanotechnologie
© Cluster Nanotechnologie
Logo Cluster Nanotechnologie

Der prognostizierte Milliarden-Markt für Nanotechnologie ist Realität geworden. Es gibt kaum einen wirtschaftlichen Bereich, der nicht von der Nanotechnologie profitiert: Information und Kommunikation, Verarbeitendes Gewerbe, Energieversorgung, Verkehr, Gesundheitswesen, Bau, u. a. Als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts ist die Nanotechnologie einer der entscheidendsten Innovationstreiber weltweit und bietet neue Produkte oder Produkteigenschaften sowie völlig neue Lösungswege. Bayern ist ein führender Nanotechnologiestandort in Europa. Hier setzt der Cluster Nanotechnologie an und fördert eine effiziente Vernetzung von Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Lehre sowie den Wissens- und Technologietransfer zwischen den Stakeholdern aus Wissenschaft und Wirtschaft für den Innovationsprozess. Für die Umsetzung solcher Innovationen sind vor allem mittelständische Unternehmen von zentraler Bedeutung. Daher liegt auch der Fokus der Clusterarbeit besonders auf kleinen und mittleren Unternehmen und auf der Stimulierung und Realisierung konkreter FuEuI-Projekte. Ausgehend von seinen festen Wurzeln in Bayern ist der Cluster mit seinen Netzwerken und Projekten auch auf nationaler und internationaler Ebene aktiv.

Schwerpunkte

Clusteraufgabe ist die konkrete Umsetzung der Potenziale der Nanotechnologie. Zentrale Bausteine der Clusterarbeit sind u. a. die Einführung neuartiger Prozesstechnologien, die kostengünstige Einbindung in bestehende Produktionsprozesse, technologieorientiertes Projektmanagement, kundenorientiertes Innovationsmanagement und die Nutzung von fachübergreifenden Synergien.

Kernkompetenzen

Die Kernkompetenzen des Clusters Nanotechnologie sind:

  • Initiierung, Unterstützung und Koordination von Projekten bis hin zum kompletten Projektmanagement
  • Durchführung von kundenspezifischen Innovationsworkshops
  • Initiierung und Management von Nanotechnologie-Netzwerken
  • Förderung von Kooperationen zwischen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und Anwendern in der Wirtschaft
  • Unterstützung bei Projektanträgen
  • Unterstützung anwendungsorientierter Forschung
  • Internationales Forschungsmarketing
  • Durchführung von Seminaren, Workshops und Messeteilnahmen
  • Wissensbeschaffung und -aufbereitung
  • Offene Diskussion von Chancen und Risiken

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Peter Grambow
c/o Nanoinitiative Bayern GmbH
Josef-Martin-Weg 52 Campus Hubland Nord
97074 Würzburg
T +49 931 3180-570

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen

Informationen zum Innovationscluster:

Mitglieder / Clusterakteure

  • Anzahl insgesamt: 143

  • kleine und mittlere Unternehmen: 60 %
  • Großunternehmen: 9 %
  • Universitäten und Hochschulen: 10 %
  • außeruniversitäre Forschungseinrichtungen: 11 %
  • Technologie- und Innovationsparks: 1 %
  • sonstige Organisationen: 9 %

Schlüsselakteure

Forschungs- / Produktfelder

  • Nanomaterialien: NanoCarbon, NanoSilber
  • Prozesstechnologien: Dispergieren
  • Nanoanalytik und -gerätetechnik
  • Nanotinten für industrielle Inkjet-Druckverfahren
  • Innovationsdienstleistungen

Beschäftigte im Clustermanagement: 5,7

Gründungsjahr der Organisation: 2006

Exzellenz-Maßnahmen und Auszeichnungen

Logo des Programms go-cluster