Freie Hansestadt Bremen

Bremen
© lassedesignen / Fotolia.com
Bremen

Das Innovationsprogramm 2020 und die daraus abgeleitete Clusterstrategie 2020 bilden den programmatischen Kern der bremischen „regionalen Innovationsstrategie für intelligente Spezialisierung“ (RIS3). Diese soll die Wettbewerbsfähigkeit der Region nachhaltig stärken und zukunftsfähige Arbeitsplätze sichern und schaffen. Dazu werden Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ausgebaut, der Technologietransfer gestärkt, Existenzgründungen gefördert, angepasste Finanzierungsinstrumente angeboten sowie Cluster- und Netzwerkstrukturen unterstützt.

Das Land Bremen besitzt in den Branchen Luft- und Raumfahrt, Windenergie, maritime Wirtschaft und Logistik, sowie Automobilwirtschaft hervorragende Clusterpotenziale mit großer Bedeutung für die Regionalwirtschaft. Als einer der stärksten Industriestandorte Deutschlands hat Bremen hier eine besondere internationale Sichtbarkeit und baut stetig seine führende Position aus. Darüber hinaus unterstützt die Innovationsförderung beschäftigungspolitisch relevante Kompetenzfelder wie Informations- und Umwelttechnologien, Materialwissenschaften, Automatisierung/Robotik sowie Kreativwirtschaft und Nahrungsmittelwirtschaft.

Wissensintensive und unternehmensnahe Dienstleistungen spielen zunehmend eine Rolle am Wirtschaftsstandort Bremen. Daher will Bremen künftig in der Innovationspolitik einen besonderen Fokus auf Schlüsseltechnologien legen. Deutliche Stärken hat Bremen aktuell in der Additiven Fertigung/3D-Druck sowie im Bereich Robotik und Künstliche Intelligenz.

Projektbezogene Technologieförderung erfolgt in erster Linie mit der bremischen Förderrichtlinie für Forschung, Entwicklung und Innovation (FEI), dem Programm zur Förderung Anwendungsnaher Umwelttechniken (PFAU), dem Förderprogramm Angewandte Umweltforschung (AUF), sowie dem Luft- und Raumfahrtforschungsprogramm (LuRaFo). Mit der START Haus-Initiative hat Bremen seit 2017 eine zentrale Anlaufstelle für alle Gründungsinteressierten unter dem Dach der Bremer Aufbau-Bank GmbH (BAB). Diese fungiert als One-Stop-Agency besonders für Start-ups.

Die Cluster- und Netzwerkaktivitäten des Landes Bremen strahlen auf Norddeutschland sowie die Nordwest-Region mit der Metropolregion Bremen-Oldenburg aus. Das gilt für die Netzwerke zur Windenergie (WAB e. V.), Automobilindustrie (Automotive Nordwest e. V. und Automotive Nord e.V.), Luft- und Raumfahrt (AVIASPACE BREMEN e. V.) und Gesundheitswirtschaft (Gesundheitswirtschaft Nordwest e. V.). Weitere wichtige Netzwerke bestehen zur Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft (NaGeB e.V.), Kultur- und Kreativwirtschaft (KLUB DIALOG in Bremen und Impulsflut Kreativnetzwerk in Bremerhaven) sowie zur digitalen Branche (Bremen Digitalmedia).

Leuchttürme:

Mit dem EcoMaT entsteht in der Airport-Stadt Bremen ein einmaliges Forschungs- und Technologiezentrum. Es bündelt die vorhandenen Kompetenzen von Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich Leichtbau. EcoMaT steht für “Center for Eco-efficient Materials & Technologies” und wird ab 2019 rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Wissenschaft und industriellen Partnern beherbergen.

Bremerhaven wird zum Heimathafen für die Green Economy. Es vernetzt die Potenziale der Windenergieindustrie, der „Greenports-Initiative“, des Netzwerks „Kurs Klimastadt“ u.a. und bietet künftig mit einem nachhaltigen Gewerbegebiet auf der Luneplate optimale Bedingungen für Unternehmen, die ökologisch und nachhaltig wirtschaften wollen.

(aktualisiert im September 2018)