ClusterERFOLGE
13.02.2020

Moderne und aktive Ansprache von Waldbesitzern

Der Strukturwandel im ländlichen Raum und in der Landwirtschaft wirkte sich in den vergangenen Jahrzehnten zunehmend auf die Waldbesitzerstruktur aus. Immer mehr Waldbesitzer arbeiten in Berufen außerhalb der klassischen Land- und Forstwirtschaft. Eine professionelle und moderne Kommunikations- und Öffentlichkeitsarbeit der Forstakteure ist daher wichtiger denn je. Die Clusterinitiative Forst und Holz in Bayern, Mitglied im Programm „go-cluster“ des BMWi, entwickelte im Projekt „KomSilva“ mit weiteren Partnern Kommunikations- und Beratungshilfen für Waldbesitzer.

Mann mit Smartphone
Professionelle Kommunikation ist auch für Forstakteure unverzichtbar. KomSilva hilft dabei!
© Yakobchuk Olena/AdobeStock
Wanderer

Immer weniger Waldbesitzer verfügen über Zeit oder Know-how, selbst im Wald professionell aktiv zu werden. Die Herangehensweisen und Ansprüche der „neuen“ Waldbesitzer unterscheiden sich von denen der traditionellen Klientel. Daher sind sie bei der Waldpflege und -bewirtschaftung häufiger auf die Unterstützung durch professionelle Dritte angewiesen, denn die fachgerechte und konstante Bewirtschaftung der Wälder ist wichtige Grundlage zum Erhalt gesunder und klimastabiler Wälder in Deutschland.

Eine immer stärkere Bedeutung kommt deshalb der Beratung und Betreuung von Waldbesitzern durch ausgebildetes Forstpersonal zu. In einer professionellen und zielgruppengenauen Kommunikationsarbeit sieht die Clusterinitiative Forst und Holz die zentralen Schlüsselfaktoren der Waldbesitzeraktivierung.

Als einer von vier Projektpartnern des Projekts KomSilva verfolgt die Clusterinitiative seit dem Start im August 2017 das Ziel, die professionelle und zielgerichtete Ansprache von Waldbesitzern und der waldinteressierten Öffentlichkeit zu erleichtern. Dabei wurden Vorteile und Hemmnisse der Aktivierung und Ansprache von Waldbesitzern untersucht und darauf abgestimmte Schulungstools, Anleitungen, Kommunikationsmedien und -inhalte gemeinschaftlich und bedarfsgerecht ausgearbeitet.

KomSilva hat nun die Zielgerade erreicht: Ab sofort sind die Instrumente kostenfrei unter www.komsilva.de bzw. info-privatwald.de verfügbar, darunter beispielsweise ein „Leitfaden forstliche Öffentlichkeitsarbeit und Waldbesitzeransprache“, 360-Grad-Videos, Werbematerialien, Videoschulungen und Vorlagen.

„Wir sparen der Branche Zeit und Geld, indem wir moderne Kommunikationslösungen für die Waldbesitzeransprache und Öffentlichkeitsarbeit zentral bereitstellen“, erklärt Dr. Eva Tendler, die auf Clusterseite die Ansprechpartnerin für das Projekt „KomSilva“ ist. Wer in diesem Themenfeld selbst fit werden möchte, kann sich mit geringem Zeitaufwand individuell fortbilden.

Logo komsilva
© Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH
Logo KOMSILVA

„KomSilva“ wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft über die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe gefördert und von vier Partnern gemeinsam bearbeitet: Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e. V. (Leadpartner), Clusterinitiative Forst und Holz Bayern gGmbH, die Technische Universität München (Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik) sowie Unique Forestry and Landuse.

Weiterführende Informationen