ClusterERFOLGE
12.11.2018

Der Fahrzeugbau von morgen: Der Fahrzeugbau von morgen – Der richtige Werkstoff am richtigen Platz

Bei ITS mobility, Mitglied im Programm „go-cluster” des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, stehen aktuelle Trends der intelligenten Mobilität im Fokus, wie zum Beispiel der Leichtbau der Zukunft. Gemeinsam mit den Großunternehmen Volkswagen AG und Salzgitter AG hat das Innovationscluster ein neues Symposium gestartet. Rund 90 Werkstoffexpertinnen und -experten aus Wirtschaft und Wissenschaft tauschten sich bei der Premiere dieser Veranstaltung unter dem Motto „Werkstoffe und Konzepte für Fahrzeuge von morgen” Anfang November 2018 zu aktuellen Leichtbau-Technologien aus – insbesondere für Fahrzeuge mit neuen oder alternativen Antrieben.

Drei Männer schütteln sich die Hände
Austausch zwischen Forschung, Industrie, Entscheidern, Werkstoff- und Entwicklungsingenieuren (v. l.): Dr. Gebauer-Teichmann, Volkswagen AG, Dr. Kroos, Salzgitter Flachstahl GmbH, und Florian Rehr, Geschäftsführer von ITS mobility.
© Stefan J. Römer
Austausch zwischen Forschung, Industrie, Entscheidern, Werkstoff- und Entwicklungsingenieuren

Die Weichen für eine nachhaltige Mobilität stellen Automobilhersteller zunehmend mit neuen Werkstoffen und darauf ausgerichtetem Bauteildesign. Hochfeste Stähle, Leichtmetalle oder auch (Carbonfaser-)Kunststoffe können weit mehr, als nur das Gewicht des Fahrzeugs oder einzelner Bauteile zu reduzieren. Wie mit einer gezielten Auswahl von Materialien neue Fahrzeugkonzepte entstehen – diese Frage stand im Fokus des Symposiums „Werkstoffe und Konzepte für Fahrzeuge von morgen”, das am 6. und 7. November 2018 in Salzgitter stattfand.

Veranstalter waren die Volkswagen AG, die Salzgitter AG und das Mobilitätsnetzwerk ITS mobility. „Unser Anliegen ist es immer, die aktuellen Trends der intelligenten Mobilität von allen Seiten zu betrachten und verschiedene Experten zu Wort kommen zu lassen – aktuelle Forschungserkenntnisse mit Praxisbeispielen zu verbinden, wirtschaftliche Aspekte ebenso zu berücksichtigen wie Fragen der Kundenakzeptanz”, so Florian Rehr, Geschäftsführer von ITS mobility. Insbesondere für die Elektromobilität ist die Auswahl geeigneter Werkstoffe ein spannendes Thema.

„Mit der neuen Veranstaltungsreihe möchten wir den Austausch zwischen Forschung, Industrie, Entscheidern, Werkstoff- und Entwicklungsingenieuren anregen. So können früh im Produktentstehungsprozess die Weichen für einen effizienten Leichtbau gestellt werden“, erläuterte Dr. Andreas Gebauer-Teichmann, Konzern Technologiestrategie & -management der Volkswagen AG.

Weiterführende Informationen