Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN)

Logo Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg
© Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN)
Logo Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg

Das Medical Valley EMN zeichnet sich durch seine einzigartige Dichte von Medizintechnikfirmen, Forschungseinrichtungen und Institutionen der Gesundheitswirtschaft aus. Um die Vernetzung zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesundheitsversorgung zielgerichtet zu optimieren und damit die Innovationszyklen neuer Medizintechnikprodukte zu verkürzen, wurde am 1. Januar 2007 der Medical Valley EMN e. V. gegründet. Die gemeinsame Zielsetzung im Medical Valley EMN e. V. ist die strategische Weiterentwicklung zum „Exzellenzzentrum für Medizintechnik”.

Der technologische Fokus

Das Medical Valley EMN ist der Medizintechnik zuzuordnen. Etwa 500 Unternehmen im Medical Valley EMN sind direkt oder indirekt in dieser Branche tätig. 180 davon sind dedizierte Medizintechnikunternehmen. Mit Siemens und seinem Sektor Healthcare hat einer der Weltmarktführer in der Medizintechnik seinen Sitz im Cluster. Über 50 Forschungsinstitute, Anwenderzentren und ähnliche Einrichtungen widmen sich branchenspezifisch bzw. interdisziplinär vernetzt medizintechnischen Fragen. Die von Wirtschaft und Wissenschaft adressierten Aktivitäten der Leistungserbringer im Cluster umfassen alle relevanten Stufen der medizinischen Versorgung – Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation.

In folgenden medizintechnischen Produktkategorien ist das Medical Valley EMN internationale Spitzenklasse:

  • Bildgebende Diagnostik (Computertomographie, Magnetresonanztomographie, interventionelle Bildgebung)
  • Therapiesysteme (Augenheilkunde, Lithotripsie, Augenlaser)
  • Telemedizin (medizinische Informationssysteme, Homecare, Tele-Reha, Monitoring)
  • Hightech-Implantate (Herzschrittmacher, Revisionsimplantate)


Die Alleinstellungsmerkmale

Medical Valley EMN ist die Region in Deutschland, in der innovative Medizintechnik schnell von der Idee zum Produkt gebracht wird und in der sie mit Nachdruck alle Stufen der Innovationskette nimmt. Beide für die medizinische Versorgung wichtigen Aktionsfelder – Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik – sind in exzellenter Ausprägung vorhanden und greifen eng ineinander. Die intensive Wechselwirkung zwischen beiden Abläufen in der „Klinischen Validierung” führt dazu, dass es zu einer frühen Rückmeldung über fehlende Ergonomie oder Praxistauglichkeit kommt.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Jörg Trinkwalter
Henkestraße 91
91052 Erlangen
T +49 9131 91617-0

Informationen zum Innovationscluster:

Mitglieder / Clusterakteure

  • Anzahl insgesamt: 191

  • kleine und mittlere Unternehmen: 148
  • Großunternehmen: 14
  • Universitäten und Hochschulen: 4
  • Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen: 6
  • Sonstige Organisationen: 19

Schlüsselakteure

  • Siemens Healthineers
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Universitätsklinikum Erlangen
  • Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen

Forschungs- / Produktfelder

  • Bildgebende Diagnostik
  • Therapiesysteme
  • Intelligente Sensorik
  • Healthcare IT
  • Augenheilkunde

Beschäftigte im Clustermanagement: 11

Gründungsjahr der Organisation: 2007

Exzellenz-Maßnahmen und Auszeichnungen

Logo: Invented in Germany Silber Label Logo des Programms go-cluster