Meldung
27.07.2022

ECCP: Kurzzeit-Mobilitätsprogramm in Japan für Mitarbeitende von EU-Industrieclustern

Bewerbungsfrist: 31. August 2022

Mit dem Mobilitätsprogramm soll die internationale Zusammenarbeit zwischen Industrieclustern in der Europäischen Union (EU) und ihren Pendants in Japan gefördert werden. Das EU-Japan Centre for Industrial Cooperation organisiert das Programm gemeinsam mit der European Cluster Collaboration Platform (ECCP). Personen aus Projektleitung, Management und andere Mitarbeitende, die für die Internationalisierung von Clustern zuständig sind und in EU-Industrieclustern arbeiten, können sich bewerben. Die Frist endet am 31. August 2022.

European Cluster Collaboration Platform
© European Cluster Collaboration Platform
ECCP-Logo

Bis zu 10 Personen aus EU-Industrieclustern werden ausgewählt (maximal eine Person pro Cluster). Bewerberinnen und Bewerber geben bitte die japanischen Cluster an, mit denen sie während ihres Aufenthalts sprechen möchten. Aufruf zur Interessensbekundung und Bewerbungsbogen

Der Aufenthalt in Japan wird voraussichtlich bis zu 6 Wochen dauern. Die Kosten pro Person können bis zu 700 Euro pro Woche betragen.

Auswahlkriterien der erfolgreichen Teilnehmenden:

  • Erfahrung der jeweiligen Person,
  • Plan für die Zusammenarbeit mit Interessengruppen in Japan und
  • Potenzial für die Unternehmenszusammenarbeit zwischen der EU und Japan.


Kandidatinnen und Kandidaten sollten

  • auf der ECCP registriert sein und im Bewerbungsformular einen Link zu ihrem ECCP-Profil angeben,
  • ihren Sitz in den EU-Mitgliedstaaten oder in den am COSME-Teil des Binnenmarktprogramms teilnehmenden Ländern haben.


Die Ziele dieses Mobilitätsprogramms stehen im Einklang mit den vorrangigen Maßnahmen der Europäischen Kommission zur Unterstützung der Internationalisierung von EU-Industrieclustern im Zusammenhang mit Japan:

  • Förderung und Unterstützung von Partnerschaften mit japanischen Clustern und Partnerorganisationen;
  • Sensibilisierung für die Exzellenz von EU-Industrie-/Innovationsclustern mit dem Ziel, EU-Cluster dabei zu unterstützen, ihre innovativen Start-ups und KMU auf den japanischen Markt zu bringen;
  • Sondierung verschiedener Formen der Zusammenarbeit von Clustern mit japanischen Partnerorganisationen in den Bereichen Industrie, Handel, Forschung und Innovation.
  • Beitrag zur Umsetzung (i) der Grünen Allianz zwischen der EU und Japan, (ii) der Digitalen Partnerschaft zwischen der EU und Japan, (iii) des Wirtschaftspartnerschaftsabkommens zwischen der EU und Japan sowie der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der EU und Japan in Drittländern.