Meldung
10.06.2021

Europäische Kommission: Konsultation für Cluster und KMU zu Umwelt und Nachhaltigkeit

Teilnahme bis 4. August 2021 in jeder offiziellen EU-Sprache möglich

Die Europäische Kommission führt eine öffentliche Konsultation für Cluster und kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit durch. Alle Bürgerinnen und Bürger sowie Organisationen sind eingeladen, sich an der Konsultation zu beteiligen. Beiträge von Akteuren entlang der textilen Wertschöpfungskette – z. B. Hersteller von Fasern, Garnen, Gewebe oder Textilwaren/Bekleidung, Einzelhändler, Sortier- und Recyclingunternehmen – sowie von Behörden, Verbraucherinnen und Verbrauchern, Sozialpartnern, Investierenden, aus Forschungs-, Innovations- und Ausbildungszentren sind besonders willkommen.

Das Bild zeigt gelbe Sterne auf der blauen Flagge der Europäischen Union.
© Alterfalter/Adobe Stock
Europäische Kommission: Konsultation für Cluster und KMU zu Umwelt und Nachhaltigkeit

Der europäische Green Deal und der Aktionsplan für Kreislaufwirtschaft sowie die Industriestrategie 2020 identifizieren den Textilsektor als einen Schlüsselbereich, in dem hohes Potenzial für Kreislaufwirtschaft besteht.

Das Konjunkturprogramm skizziert auch die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das industrielle Ökosystem für Textilien in der Europäischen Union (EU) und identifiziert dessen Erholungsbedarf angesichts der aktuellen und erwarteten Schwächen auf der Nachfrage- sowie Angebotsseite.

Ziel: klimaneutrale und wettbewerbsfähige Kreislaufwirtschaft

Die Konsultation wird Investitionen, Forschung und Innovation unterstützen und der EU helfen, zu einer klimaneutralen Kreislaufwirtschaft überzugehen, in der die Produkte langlebiger und recycelbar sind.

Webseite zur Konsultation der Europäischen Kommission


Außerdem soll sichergestellt werden, dass sich die Textilindustrie nachhaltig und wettbewerbsfähig von der COVID-19-Krise erholt, indem die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft auf Produktion, Produkte, Verbrauch, Abfallwirtschaft und Sekundärrohstoffe angewandt werden.