Meldung
09.02.2021

Cluster Mechatronik & Automation und Virtual Dimension Center: Digitaler Zwilling gewinnt an Fahrt

Kooperation der Cluster sorgt für große Resonanz

Über 70 Interessierte aus den Netzwerken Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach und Cluster Mechatronik & Automation nahmen Ende Januar 2021 an einer Webkonferenz teil, um sich zu Hintergründen und Nutzen des digitalen Zwillings in der Produkt- und Fertigungsentwicklung auszutauschen. Referenten aus beiden Netzwerken zeigten die Möglichkeiten des digitalen Zwillings und der virtuellen Inbetriebnahme auf. Die Webkonferenz fand im Rahmen des Programms „Vernetzt-im-Netz“ des Clusters Mechatronik & Automation statt.

Cluster Mechatronik & Automation und Virtual Dimension Center: Digitaler Zwilling gewinnt an Fahrt
© Jaroslav Frank/iStock.com
Cluster Mechatronik & Automation und Virtual Dimension Center: Digitaler Zwilling gewinnt an Fahrt

Zu Beginn stellte André Rückert von der ESI - Innovation & Discovery anhand mehrerer konkreter Beispiele die Vorteile des digitalen Zwillings bei der Planung von Arbeitsplätzen und –folgen dar.

Im Anschluss erklärte Dr. Tobias Bellmann vom Institut für Systemdynamik und Regeltechnik (SR)/Systems & Control Innovation Lab (SCIL) des DLR, welche physikalischen Modelle hinter der virtuellen Inbetriebnahme stecken.

Auf konkrete Einsparpotenziale durch die Nutzung des digitalen Zwillings ging der dritte Referent Frank Raunak des Clusterakteurs machineering GmbH ein.

„Digitale Zwillinge für Ausbildung an prozesstechnischen Anlagen in der Mixed Reality“ lautete der Kombinationsvortrag von Marc Schnierle (Virtual Automation Lab, Hochschule Esslingen) und Klaus Kronberger (ADIRO Automatisierungstechnik GmbH).

In der anschließenden Diskussion gingen die Teilnehmenden unter anderem auf die Voraussetzungen der Implementierung des digitalen Zwillings und auch deren Grenzen ein.