Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e. V.

Logo Intralogistik-Netzwerk Baden-Württemberg
© Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e. V.
Logo Intralogistik-Netzwerk Baden-Württemberg

Intralogistik aus Baden-Württemberg steht für Qualität im innerbetrieblichen Warenfluss.

Hier gibt es eine einmalige Konzentration von Intralogistik-Anbietern und -Forschern, I.N. repräsentiert deren gesamte Wertschöpfungs- und Innovationskette.

Kompetenzen

I.N. Mitglieder bieten:

  • innovative Förder, Lager- und Handhabungstechnik, von der Komponente bis zur schlüsselfertigen Anlage,
  • modernste Identifikations- und Kommunikationstechnik,
  • Automatisierungstechnik (Sensorik, Aktorik, neueste Steuerungstechnik und Informatik) mit ganzheitlichem Verfahrensansatz,
  • ergonomische Verfahrenstechnik, insbesondere Kommissionier- und Verpackungstechnik,
  • Planung, Beratung und Simulation für die innerbetriebliche Logistik und die Supply Chain,
  • Forschung und Entwicklung direkt aus den Hochschulen für die Wirtschaft,
  • Berufsaus- und -weiterbildung auf hohem, praxisorientierten Niveau.


Aktivitäten

Verbundforschung, Entwicklungsprojekte, Praxisworkshops und gemeinsame Messeauftritte bieten einen Mehrwert für alle Beteiligten. I.N. führt Wirtschaft und Wissenschaft zusammen und informiert über Best-Practices. Erfahrungsaustausch und Innovationssuche setzen immer beim Intralogistik-Anwender an.

Nutzen

Intralogistik-Anwender aus Produktion, Handel und Verkehrswesen werden mit neuen Methoden, Verfahren und Technologien dabei unterstützt, ihre Prozesse zu optimieren.

Beispiele:

  • Warehouse-Benchmarking - Bewertung der Effizienz eingesetzter Technologien, Prozesse und Strategien in den verschiedenen Funktionsbereichen von Distributionszentren.
  • FlexADis - Steigerung der Flexibilität und Produktivität von Kommissioniersystemen durch die Kombination automatisierter und manueller Handhabung.
  • Industrie 4.0-Lösungen - Definition des Anspruchsniveaus für eine Intralogistik 4.0 sowie Lösungen für die vier Gestaltungsbereiche Technologie, Mensch, Prozesse und Geschäftsmodelle.


Für Intralogistik-Anbieter, -Planer und -Forscher bietet das Netzwerk eine ideale Plattform, um ihre Technologie- und Marktführerschaft weiter auszubauen.

Beispiele:

  • KARIS - Neuartiges, hoch flexibles Materialflusssystem aus Transporteuren, die sich autonom orientieren und immer dann zur Stelle sind, wenn ein Objekt (z. B. Kleinladungsträger oder Palette) seinen Standort wechseln soll.
  • Green Warehouse - Innovativer Energieleitstand zur bedarfsgerechten Energiesteuerung eines Logistikzentrums.

Ansprechpartner

Kristin Wedekind
Sombartstraße 33
70565 Stuttgart
T +49 711 78237 173

Weiterführende Informationen

Informationen zum Innovationscluster:

Mitglieder / Clusterakteure

  • Anzahl insgesamt: 87

  • kleine und mittlere Unternehmen: 40 (davon Start-ups: 5)
  • Großunternehmen: 32
  • Universitäten und Hochschulen: 13
  • sonstige Organisationen: 2

Mitgliederliste

Forschungsfelder

  • innovative Förder-, Lager- und Handhabungstechnik für die Intralogistik: von der Komponente bis zur schlüsselfertigen Anlage - auch für Industrie 4.0
  • Identifikations- und Kommunikationstechnik für den innerbetrieblichen Materialfluss basierend auf modernsten Methoden
  • Automatisierungstechnik (Sensorik, Steuer-, Mess- und Regeltechnik, Robotik) mit ganzheitlichem Verfahrensansatz
  • Planung, Beratung und Simulation für die innerbetriebliche Logistik und die Supply Chain
  • Forschung und Entwicklung direkt aus den Hochschulen für die Wirtschaft

Anzahl der Mitarbeitenden: 7

Gründungsjahr der Organisation: 1996

Exzellenz-Maßnahmen und Auszeichnungen

Logo des Programms go-cluster Silber Label