Weißrussland

Weißrussland
© dbrnjhrj / Fotolia.com
Weißrussland

Zunehmende Bedeutung von Clusterpolitik in der weißrussischen Wirtschaftspolitik

Die Clusterpolitik in Weißrussland ist noch in der Anfangsphase. Im weißrussischen Innovationsprogramm 2011–2015 wurde die Gründung von sieben Innovationsclustern geplant. Hierzu zählen ein Chemie-Cluster in Grodno, ein Petrochemie-Cluster in Nowopolozk sowie ein Automotive-Cluster und ein IT-Cluster in Minsk.

Im Jahr 2014 kündigte die Regierung das "Konzept für die Einrichtung und Entwicklung von industriellen Innovationsclustern in Weißrussland" an. Hierbei wurde eine Reihe von Maßnahmen zur Förderung der unternehmerischen Aktivitäten im Land entwickelt. Das Konzept basiert auf der bestehenden industriellen Infrastruktur und identifiziert Perspektiven sowie organisatorische und ökonomische Mechanismen zur Förderung der Clusterentwicklung bis 2020.

Ziel der staatlichen Clusterpolitik ist es, durch die Förderung der Clusterentwicklung die Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu verbessern. Im Einklang mit diesem Ziel wurden konkrete Aufgaben der staatlichen Clusterpolitik definiert:

  • einen regulatorischen Rahmen für die Clusterentwicklung der Wirtschaft festzulegen;
  • die vorrangigen Bereiche für die Einrichtung und Entwicklung von Clustern zu identifizieren;
  • die Führungskräfte und Spezialisten in der Clusterentwicklung auszubilden;
  • die Bedingungen für die Umsetzung von Clusterinitiativen und -projekten zu entwickeln;
  • ein System der staatlichen Unterstützung für die Clusterentwicklung zu errichten.


Das Konzept hebt auch einige spezifische Merkmale der weißrussischen Wirtschaft hervor, die die Entwicklung von Cluster-Initiativen verhindern. Hierzu zählen eine nicht wettbewerbsfähige Umgebung, eine hohe Konzentration der Produktionsfaktoren (Monopole) und ein starres sowie sehr hierarchisches Managementsystem. Infolgedessen geht von dem Konzept die klare Botschaft aus, dass die Clusterentwicklung in Weißrussland vor allem auf die Bedürfnisse der innovativen KMU ausgerichtet sein soll.

Zusammen mit dem Konzept wurde ein Aktionsplan für seine Umsetzung für 2013-2015 und bis 2020 genehmigt. Er enthält eine Liste von Aktionen, Zeitrahmen und die für die Durchführung zuständigen öffentlichen Stellen, vor allem die Ministerien und regionalen Gebietskörperschaften. Die praktischen Schritte beinhalten einen jährlichen Wettbewerb um die Auswahl von Cluster-Initiativen und die Unterstützung von Pilotprojekten, die von KMU durchgeführt werden.

Stand: April 2017