Belgien

Belgien
© Printemps / Fotolia.com
Belgien

Belgien ist ein föderaler Bundesstaat, bestehend aus drei Regionen: Brüssel, Flandern und Wallonien. Jede Region verfolgt eine individuelle Clusterpolitik.

Wallonien:

In den späten 90er Jahren hat Wallonien begonnen, sich mit der Umsetzung einer Clusterpolitik auf regionaler Ebene zu beschäftigen. Im Jahr 2001 hat sie die wallonische „Réseaux d’entreprises“ – Unternehmensnetzwerke – anerkannt. Sie werden mit dem Ziel finanziert, innovative industrielle, technologische oder Business-Partnerschaften zu schaffen. Im Jahr 2005 hat Wallonien ein ergänzendes Programm „Pôles de compétitivité“ ins Leben gerufen, um die industrielle Wettbewerbsfähigkeit in der Region weiterhin zu stärken. Innerhalb der „Pôles de compétitivité“ werden Investitions-, FuE- oder Weiterbildungsprojekte finanziell gefördert. Ein „Pôle de compétitivité“ vereint Unternehmen, öffentliche und private Forschungseinrichtungen, sowie Bildungszentren aus der Region Wallonien.

Im Jahr 2004 wurde das wallonische Programm „Pôles de compétitivité“ extern evaluiert. Im Anschluss an die Evaluation wurden fünf strategische Handlungsfelder empfohlen: Life Sciences, Agrar-Industrie, Maschinenbau, Transport/Logistik, Luft- und Raumfahrt.

Brüssel:

In der Region Brüssel wird die Clusterförderung von impulse.brussels verwaltet. Seit seiner Gründung hat impulse.brussels unternehmerische Innovation zu mehreren Schwerpunkten in der Region gefördert, um regionales und internationales Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit, Nachhaltigkeit und Beschäftigung zu fördern. Folgende Schlüsseltechnologien stehen im Fokus von fünf Clustern: IKT, Umwelt, Nachhaltiges Bauen und Life Sciences.

Flandern:

Die dichte Ansammlung von Unternehmen in Flandern – von KMU bis zu Großunternehmen, von einheimischen Unternehmen bis zu internationalen Konzernen – und deren bewährte Bereitschaft sich über Kooperationen weiterzuentwickeln, bilden einen fruchtbaren Nährboden für die verschiedenen Kompetenz-Cluster. Diese sind eng mit wissenschaftlichen Instituten und ihren angeschlossenen Unternehmen vernetzt. Ihr Ziel ist es, den verschiedenen Branchen einen ausschlaggebenden Vorsprung am Markt zu verschaffen. Flandern zählt aktuell neun Cluster in den Bereichen Automobilzuliefererindustrie, Mechatronik, Intelligent Transport Systems (Telematik), Logistik, Nahrungsmittelindustrie, Grafische Industrie, Multimedia, und Smart Products.

Stand: Juli 2016