ClusterERFOLGE
13.02.2017

BioEconomy schafft Synergien auf Unternehmensreise nach Finnland

Im Oktober vergangenen Jahres nahmen Vertreter des Spitzenclusters BioEconomy, Mitglied im Programm „go-cluster” des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, an einer Unternehmensreise nach Finnland teil. Ziel der Reise war es dabei, einen Einblick in eine der wichtigsten Holzindustrien der Welt zu erhalten, Impulse und Inspirationen für eigene Projekte und Vorhaben zu sammeln sowie Kontakte zu knüpfen. Im Dezember 2016 erfolgte bereits ein Gegenbesuch.

GTAI Vortrag Herr Mosler, BioEconomy
GTAI Vortrag Herr Mosler, BioEconomy
© Foto: @ PekkaLähteenmäki
GTAI Vortrag Herr Mosler, BioEconomy

Paradebeispiel der Wirtschaftstransformation

Die finnische Holzindustrie erlebte den Strukturwandel in den holzverarbeitenden Industrien, wie er aktuell auch in Deutschland deutlich spürbar ist, bereits vor geraumer Zeit. Mit sinkender Nachfrage von Papier und Sperrholz entstanden in den vergangenen Jahren neue Konzepte zur ganzheitlichen und nachhaltigen Nutzung des Rohstoffes Holz. Insbesondere im Bereich der Pappe- und Papierherstellung aber auch hinsichtlich Biotreib- und Baustoffen wurden diverse Produktpaletten entwickelt, sodass bereits heute rund 80 Prozent der finnischen Wirtschaft auf erneuerbaren Rohstoffen beruhen. Kein Wunder also, dass die Veranstalter und Organisatoren der Reise – Germany Trade & Invest und die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt – Finnland als „Best Practice”-Beispiel und damit als Reiseziel auserkoren haben.

Wichtige Impulse für Clustermitglieder

Die Vertreter der finnischen Bioökonomie ermöglichten den mitgereisten Mitgliedern von BioEconomy während des dreitägigen Rahmenprogramms dabei interessante Einblicke. So konnte sich beispielsweise das Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse CBP, das sich intensiv mit der Herstellung von Kunstfaserzellstoff über das Organosolv-Aufschlussverfahren beschäftigt, über finnische Verfahren und Methoden informieren und Kontakte zu relevanten Firmen sowie Universitäten knüpfen. Das Holzimpulszentrum wiederum, das im Bereich der nachhaltigen Forstwirtschaft aktiv ist, freute sich über Anregungen zur Optimierung der Waldregistrierung und Holzernte, während sich das Clustermitglied Infra-Zeitz vor allem für regionale Ansiedlungen relevanter Unternehmen und die Vernetzung mit selbigen interessierte. Clustermitglied GREEN SUGAR schließlich, das an der Gewinnung von Chemikalien aus Holz arbeitet, nutzte die Chance, um sich vor Ort von finnischen Konzepten dieses Forschungsbereiches inspirieren zu lassen.

Standortvorteil Mitteldeutschland

Auf dem eigens im Rahmen der Unternehmerreise organisierten Investors Day, dem zahlreiche finnische Unternehmen beiwohnten, konnte BioEconomy die Vorteile und Potenziale des Bioökonomie-Standortes Mitteldeutschland aufzeigen und die finnische Firma FP Pigments konnte sich als Beispiel erfolgreicher internationaler Zusammenarbeit präsentieren. Das Unternehmen, das sich auf Hochleistungs-Spezialpigmente für eine Vielzahl von Anwendungen – z. B. im Bereich Farben und Beschichtungen, Papier, Karton und Kunststoffe – spezialisiert hat, ist in Leuna ansässig und profitiert von der guten Infrastruktur und dem starken Netzwerk von BioEconomy.

Partnergespräch
Partnergespräch zwischen Frau Hagström-Nasi, CLIC und den BioEconomy Cluster-Vertretern Mosler und Professor Zscheile
© Foto: @ PekkaLähteenmäki
Partnergespräch zwischen Frau Hagström-Nasi, CLIC und dem BioEconomy Cluster-Vertretern Mosler und Professor Zscheile

Großer Fortschritt im Internationalisierungsprogramm

Vor allem im Hinblick auf die intensiven Bemühungen von BioEconomy innerhalb des Internationalisierungsprogramms war die Unternehmensreise ein voller Erfolg. So konnten nicht nur interessante Kontakte geknüpft und bestehende vertieft, sondern auch konkret neue Mitglieder geworben und eine Kooperation mit dem finnischen Forst-Cluster CLIC Innovation eingegangen werden.

Gelungenes „Rückspiel” im Dezember

Möglichkeiten, Kontakte auszubauen und neue Projekte anzustoßen, bot sich in diesem Zusammenhang im Dezember. Die finnische Delegation reiste mit Pia Quintus, von Finpro Export Finland am 13. Dezember 2016 nach Berlin. Vertreten waren die Firmen PAPTIC, Lumir, WALL+, Forest of Lapland und MetGen. Das BioEconomy Cluster unterstützte die Delegation beim Gesprächsmatching mit passenden deutschen Forschungs- und Unternehmenspartnern. Die Dialoge waren sehr zielführend und die Kontakte werden 2017 weiter intensiviert.

Weiterführende Informationen