Meldung
16.02.2017

Strategische Partnerschaft Sensorik: DiaLogisch – Praxis-Treff greift neue Organisationsmodelle auf

Im Rahmen des Projekts „Mit-Arbeitswelt 4.0” hat das Cluster Strategische Partnerschaft Sensorik e. V. (SPS) am 14. Februar 2017 einen Workshop zur erfolgreichen Organisationsentwicklung in Unternehmen durchgeführt. Es wurden Beispiele neuer Arbeitskulturen anhand von vier Ausschnitten aus dem bundesweit bekannten Filmprojekt „AUGENHÖHEwege” gezeigt.

Strategische Partnerschaft Sensorik: DiaLogisch – Praxis-Treff am 14. Februar 2017
DiaLogisch – Praxis-Treff am 14. Februar 2017
© Strategische Partnerschaft Sensorik e. V.
Strategische Partnerschaft Sensorik: DiaLogisch – Praxis-Treff am 14. Februar 2017

Die Diskussion in 250 Orten in sieben Ländern anzuregen, spricht für die Relevanz eines Projekts: AUGENHÖHEwege greift lebendige Beispiele mutiger Firmen auf, die alte Gewohnheiten bereits hinter sich gelassen und ihre Glaubenssätze über Bord geworfen haben. Mit vier ausgewählten Sequenzen des bundesweit erfolgreichen Films führte Daniel Trebien von Augenhöheworks Mitte Februar beim DiaLogisch Praxis-Treff für erfolgreiche Organisationsentwicklung der SPS den Teilnehmern in der TechBase Regensburg vor Augen, wie der Mut, die eigene Arbeitswelt auf den Kopf zu stellen, belohnt wird.

Die Teilnehmer erfuhren anschaulich, wie sich neue, der heutigen Welt angepasste Strukturen und Prozesse in Unternehmen etablieren lassen und dabei die Menschen, ihr Können und ihre Potenziale noch fest im Blick bleiben, auch zum Wohl der gesamten Organisation. Dass sich von der konsequenten Umsetzbarkeit dieser radikalen Maßnahmen noch nicht jeder überzeugen lässt, war in der regen Diskussion deutlich zu spüren, schließlich wird so manche Daseinsberechtigung in Frage gestellt: „Was habe ich noch für einen Wert als Führungskraft, wenn ich aus der bequemen Hierarchie rausgehe und „nur” noch Mentor bin?”, so ein kritischer Teilnehmer. Eines ist allen erfolgreichen Beispielen gemein: der Wille zur Veränderung. Moderator Trebien weist jedoch darauf hin: „Veränderung ist nie abgeschlossen, es gilt stets daran zu arbeiten.” Learning by doing sahen einige, den neuen Arbeitskulturen aufgeschlossene Unternehmer: „Wir wissen nicht, ob es durch Veränderung besser wird, aber es wird definitiv nicht besser ohne eine Veränderung – Machen ist gut!”

Daniel Trebien selbst ist Experte in Sachen Veränderung: Er ist nicht nur Mitglied des AUGENHÖHEwege Kern-Teams, sondern u.a. auch als Berater internationaler Konzerne bei Veränderungsprozessen tätig -, „Change” ist daher sein täglich Brot, innerbetriebliche Barrieren, Vorbehalte zu überwinden sein Kerngeschäft! Darüber hinaus ist die Entstehungsgeschichte des Films AUGENHÖHEwege selbst ein angewandter Fall dessen, was der Film beschreibt: Fünf Menschen – Berater, Unternehmer – sammelten über Crowdfunding Geld, um ihre gemeinsame Idee eines Dokumentarfilms über in ihren Augen vorbildhafte, zukunftsweisende Arbeitsformen zu realisieren. Der Film hat mittlerweile über die Grenzen der Bundesrepublik hinweg einen hohen Bekanntheitsgrad als visionäres Vordenker-Projekt erlangt.

Der DiaLogisch Praxis-Treff ist Teil des Projekts „Mit-Arbeitswelt 4.0” (gefördert durch das bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration). Die Veranstaltungsreihe bietet eine Plattform für alle, die sich mit den Trends der Arbeitswelt aktiv auseinandersetzen und sich neue Impulse für die eigene Arbeit holen wollen. Im Nachgang zu den Vorträgen stehen die Experten zur Diskussion zur Verfügung.