NieKE - Niedersächsisches Kompetenzzentrum Ernährungswirtschaft

Logo NieKE - Niedersächsisches Kompetenzzentrum Ernährungswirtschaft
© NieKE - Niedersächsisches Kompetenzzentrum Ernährungswirtschaft
Logo NieKE - Niedersächsisches Kompetenzzentrum Ernährungswirtschaft

Know-how für die Ernährungswirtschaft - Mit starken Partnern die Zukunft gestalten

Der Innovations- und Wirtschaftsstandort Niedersachsen ist ein Agrarland von hoher Relevanz in Deutschland. Die niedersächsische Landwirtschaft und die ihr vor- und nachgelagerten Bereiche sind modern aufgestellt und leistungsfähig. Wirtschaftskraft, technologisches Know-how und eine hohe Beschäftigtenzahl zeichnen die Ernährungswirtschaft Niedersachsens aus. Nach der Automobilindustrie ist sie der zweitwichtigste Wirtschaftszweig im verarbeitenden Gewerbe.

Um zur Leistungsförderung der Unternehmen dieser Branche beizutragen und wesentliche Schritte zur Gestaltung der niedersächsischen Ernährungswirtschaft zu initiieren, bündelt das Niedersächsische Kompetenzzentrum Ernährungswirtschaft (NieKE) als Landesinitiative Ernährungswirtschaft Kompetenz und Know-how in allen Bereichen der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Ziel ist es, den Wirtschafts- und Innovationsstandort Niedersachsen im Bereich Agrar- und Ernährungswirtschaft nachhaltig zu sichern und zu stärken. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, kooperieren im NieKE-Netzwerk die wichtigsten Akteure der Branche aus Produktion, Vermarktung und Vertrieb, Wissenschaft, Bildung, Finanzierung sowie der öffentlichen Verwaltung. Die Ausrichtung des NieKE erfolgt in enger Abstimmung mit der Wirtschaft und fokussiert folgende Aufgabenfelder:

  • Lebensmittelverarbeitung und Lebensmittelsicherheit,
  • funktionelle Lebensmittel,
  • Bioökonomie,
  • innovative Anlagen und Maschinen in der Agrartechnik,
  • Bildung und Qualifizierung, Aus- und Weiterbildung,
  • angewandte Forschung sowie
  • technologieübergreifende Zusammenarbeit mit anderen Landesinitiativen und Kompetenznetzen.


Die Dynamik und Stärke dieses seit 1999 erfolgreich agierenden Netzwerkes liegen in der Aktualität, dem Wissenstransfer und der Bereitstellung von Know-how im Dienstleistungsbereich.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. agr. Doris Schröder
c/o Universität Vechta
Driverstraße 22
49377 Vechta
T +49 4441 15-430

Weiterführende Informationen

Informationen zum Innovationscluster:

Mitglieder/Clusterakteure

  • Anzahl insgesamt: 226

  • kleine und mittlere Unternehmen: 39
  • Großunternehmen: 41
  • Universitäten und Hochschulen: 29
  • außeruniversitäre Forschungseinrichtungen: 12
  • sonstige Organisationen: 105

Schlüsselakteure

  • Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten (ISPA), Universität Vechta
  • Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V. (DIL)
  • Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (NMW)
  • Vertreter der kommunalen Gebietskörperschaften: Landkreis Vechta und Landkreis Osnabrück
  • Vertreter der Gewerkschaften: Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten
  • Vertreter der Agrarwirtschaft:
    Deutsches Milchkontor (DMK), Bremen,
    Brand Qualitätsfleisch GmbH & Co.KG, Lohne
    Symrise AG, Holzminden,
    Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland e.V. (AEF), Vechta,
    Big Dutchman AG, Calveslage,
    Braunschweiger Maschinenbauanstalt (BMA)
  • Georg August Universität Göttingen
  • Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
  • Leibniz Universität Hannover
  • Hochschule Osnabrück
  • Technische Universität Braunschweig

Forschungs- / Produktfelder

  • Lebensmittelqualität,-verarbeitung und -sicherheit
  • Fachkräftesicherung
  • Bioökonomie und Nachhaltigkeit
  • Agrar- und Lebensmitteltechnik

Beschäftigte im Clustermanagement: 3,8

Gründungsjahr der Organisation: 2002

Exzellenz-Maßnahmen und Auszeichnungen

Logo des Programms go-cluster