Kunststoff-Institut Lüdenscheid

Logo Kunststoff-Institut Lüdenscheid
© Kunststoff-Institut Lüdenscheid
Logo Kunststoff-Institut Lüdenscheid

Innovationen für die Kunststoff-Industrie, kompetent - schnell - praxisnah

Im Kompetenzzentrum „Oberflächentechnik Kunststoffe“ arbeiten Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus unterschiedlichen Branchen an gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekten, so genannten Firmengemeinschaftsprojekten und organisieren Bildungsangebote für die rund 394 Mitglieder. Durch die Bündelung von Kompetenzen verschiedener Unternehmen und Einrichtungen entlang der technologischen Wertschöpfungskette soll bei den Akteuren Wachstum, Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit generiert werden. Das im Jahr 1988 gegründete Kompetenzzentrum ist ein gut funktionierendes, stetig wachsendes, auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes und ausschließlich durch Industriemittel getragenes Netzwerk.

Die thematischen Schwerpunkte der Netzwerkarbeit liegen bei, Prozesstechnik, der Oberflächentechnik für Kunststoffteile und Werkzeug- bzw. Bauteiloberflächen sowie in der Analyse und Prüftechnik an Oberflächen und Kunststoffen.

Das Kompetenzzentrum wird geführt durch das Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW GmbH (K.I.M.W.), einem An-Institut der Fachhochschule Südwestfalen, welches sich schwerpunktmäßig mit der Steigerung der Qualität und Wirtschaftlichkeit von Spritzgussteilen aus Thermo- und Duroplasten beschäftigt. Mit 105 Mitarbeitern wird im Jahr 2017 ein Jahresumsatz von über 10 Mio. Euro erwirtschaftet.

Neben Firmenverbund- und Entwicklungsprojekten steht den Firmen eine Vielzahl von Dienstleistungsangeboten zur Lösung von firmenspezifischen Aufgabenstellungen zur Verfügung. Durch zahlreiche Weiterbildungsmaßnahmen wird das praxisnahe Wissen weitergegeben. Darüber hinaus werden seitens des Instituts Dienstleistungen, Entwicklungskapazität und technologisches Know-how angeboten, u. a.

  • Prüflabor nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert für Werkstoff- und Automobilprüfungen sowie Material- und Schadensanalyse
  • Verfahrenstechnik und -entwicklung
  • Formteil und Werkzeugoptimierung
  • Applikationszentrum für Oberflächentechnik


Das Innovationscluster bietet darüber hinaus weltweite Seminare/Schulungen und Technologieberatung an. Konkrete Projekte im Ausland sind außerdem:

  • Mexiko: In Zusammenarbeit mit der Canacintra in Queretaro wird das Institut deutschen Unternehmen vor Ort Schulungen und kleinere Projektunterstützungen zukommen lassen.
  • Brasilien: In Zusammenarbeit mit der AHK in Sao Paulo ist geplant mit der Unterstützung KFW-DEG ein Projekt in Brasilien zu etablieren, welches im Wesentlichen von Deutschland aus gesteuert wird.
  • Frankreich: Im Rahmen der Hightech-Strategie wird ein Projekt zur Entwicklung eines Internationalisierungskonzepts für das KIMW-Cluster-Netzwerk bearbeitet.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Thomas Eulenstein
c/o Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW GmbH (KIMW NRW GmbH)
Karolinenstraße 8
58507 Lüdenscheid
T +49 2351 1064-195

Informationen zum Innovationscluster:

Mitglieder / Clusterakteure

  • Anzahl insgesamt: 394

  • kleine und mittlere Unternehmen: 257
  • Großunternehmen: 101
  • Universitäten und Hochschulen: 4
  • Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen: 6
  • Technologie- und Innovationsparks: 2
  • sonstige Organisationen: 24

Schlüsselakteure

Forschungs- / Produktfelder

  • Oberflächentechnik für Formteile
  • Werkzeug- und Beschichtungstechnik
  • Werkstofftechnik und Neue Materialien
  • Anwendungstechnik und Prozessintegration
  • Prüf- und Analysetechnik

Beschäftigte im Clustermanagement: 95

Gründungsjahr der Organisation: 1988

Exzellenz-Maßnahmen und Auszeichnungen

Logo des Programms go-cluster