Cluster Sondermaschinen und Anlagenbau in Sachsen-Anhalt (SMAB)

Logo Cluster Sondermaschinen- und Anlagenbau
© Cluster Sondermaschinen- und Anlagenbau
Logo Cluster Sondermaschinen- und Anlagenbau

Die zentrale Zielstellung des Clusters Sondermaschinen- und Anlagenbau (SMAB) ist die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen dieses Bereiches, indem durch Kooperation die Nachteile der Kleinteiligkeit der Betriebe reduziert werden. Seit seiner Gründung im Jahre 2008 trägt das Clustermanagement des SMAB erfolgreich dazu bei:

  • den Bereich überregional bekannt zu machen,
  • Unternehmen der Branche umfassend in die Clusterarbeit zu integrieren,
  • Unternehmen bei Innovationen zu unterstützen,
  • Ansiedlungen und Firmenwachstum zu befördern,
  • den Unternehmen bei Personalfragen zu helfen und
  • den Wissens- und Technologietransfer aus der Wissenschaft in die Unternehmen zu unterstützen.


Inhaltliche Schwerpunkte der Arbeit sind die Unterstützung von Unternehmen bei der Entwicklung von Sondermaschinen, verketteten Systemlösungen, energieeffizienten Anlagen, effizienten Fertigungstechnologien sowie Produkten der Medizintechnik. Die Bedeutung des durch das Land Sachsen-Anhalt anteilig geförderten Clustermanagements zeigt sich an der raschen Entwicklung: Beteiligten sich im Gründungsjahr 23 Unternehmen, sind es gegenwärtig 115 Mitgliedsunternehmen im Cluster.

Das Clustermanagement wird durch die 1992 gegründete tti Technologietransfer- und Innovationsförderung Magdeburg GmbH getragen, die von Beginn an die Clusterstrukturen so gestaltet hat, dass sie die Wertschöpfungskette abbilden. Dazu war es unumgänglich, weitere Unternehmen unterschiedlicher Branchen für das Cluster zu gewinnen; z. B. Forschungseinrichtungen, Dienstleister für Marketing und Vertrieb, Industriedesigner u.a. Weiterhin sollten die strukturbedingten Nachteile kleiner und mittlerer Unternehmen gegenüber Regionen mit einem stärkeren Besatz an Industrie und industriellen Dienstleistern und größeren Unternehmenseinheiten mit internationalen Märkten gemindert werden. Dazu trägt die finanzielle Unterstützung des Clustermanagements bei.

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Michael Klaeger
c/o tti Technologietransfer und Innovationsförderung Magdeburg GmbH
Bruno-Wille-Straße 9
39108 Magdeburg
T +49 391 7443543

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen

Informationen zum Innovationscluster:

Mitglieder / Clusterakteure

  • Anzahl insgesamt: 125

  • kleine und mittlere Unternehmen: 112
  • Großunternehmen: 1
  • Universitäten und Hochschulen: 2
  • außeruniversitäre Forschungseinrichtungen: 1
  • sonstige Organisationen: 9

Schlüsselakteure

  • Bau- und Fahrzeugtechnik Erxleben GmbH, Erxleben
  • Dr. Weigel Anlagenbau GmbH, Magdeburg
  • Döbberthin Werkzeugmaschinen GmbH (DWA), Magdeburg
  • Ematik GmbH, Magdeburg
  • Ingenieurbau Bismark (IBB) GmbH, Bismark
  • MABA Spezialmaschinen GmbH, Bitterfeld-Wolfen OT Wolfen
  • Magdeburger Industriearmatur-Manufaktur GmbH (MIAM), Magdeburg
  • PHM-Industrieanlagen GmbH, Burg
  • PRÄMAB Präzisionsmaschinen- und Anlagenbau GmbH, Burg
  • SIGMA Maschinenbau GmbH, Magdeburg
  • SMO Sondermaschinen Oschersleben GmbH, Oschersleben
  • SONOTEC Ultraschallsensorik Halle GmbH, Halle
  • Stahlbau Magdeburg GmbH, Magdeburg
  • ZORN INSTRUMENTS e. K., Stendal
  • Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Industriedesign , Magdeburg
  • Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg

Forschungs- / Produktfelder

  • Wiederaufarbeitung von Produkten
  • Sondermaschinen

Beschäftigte im Clustermanagement: 3

Gründungsjahr der Organisation: 2008

Exzellenz-Maßnahmen und Auszeichnungen

Logo des Programms go-cluster