Cluster Sondermaschinen und Anlagenbau in Sachsen-Anhalt (SMAB)

Logo Cluster Sondermaschinen- und Anlagenbau
© Cluster Sondermaschinen- und Anlagenbau
Logo Cluster Sondermaschinen- und Anlagenbau

Clustermanagement

Das Clustermanagement wird durch die 1992 gegründete tti Technologietransfer- und Innovationsförderung Magdeburg GmbH getragen. Der Gesellschaftszweck ist die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Regierungsbezirk Magdeburg und im Rahmen von europäischen Projekten die Förderung von Innovation und Technologietransfer in Sachsen-Anhalt.

Die tti ist eine wirtschaftsnahe, kommerziell arbeitende Dienstleistungseinrichtung. Ihre Mitarbeiter mit vorwiegend ingenieurtechnischer Ausbildung bieten ein breites Leistungsspektrum aus einer Hand an:

  • Unternehmensbetreuung
  • Unterstützung der Betriebe beim Aufbau nationaler und internationaler Geschäfts- und Wissenschaftskontakte
  • Beratung einer energieeffizienten Fertigung
  • Forschungs- und Entwicklungsmanagement
  • Netzwerkbildung und -betreuung
  • Existenzgründungen
  • Schutz von geistigem Eigentum (Patentschutzrechte)
  • Projektmanagement von Entwicklungs-, Technologie- und Verfahrensprojekten
  • Infrastrukturentwicklung
  • Veranstaltungsmanagement
  • Kooperationsanbahnung
  • Produkt- und Technologieentwicklung


Mission

Seit der Gründung des Clusters SMAB im Jahr 2008 zielte die Philosophie darauf ab, ein virtuelles Unternehmen mit allen notwendigen Abteilungen einer Konzernstruktur aufzubauen, um die strukturellen Nachteile der KMU in ihrem Industriesektor im Vergleich zu großen Unternehmen durch ein ganzheitliches Dienstleistungsangebot zu verringern. Hauptziel des Clusters ist es, die in- und ausländische Wettbewerbsfähigkeit der Mitgliedsunternehmen durch eine Förderung der Zusammenarbeit im Netzwerk zu verbessern. Die Hauptziele des Clusters für die kommenden Jahre sind die Schaffung und Entwicklung von industrieorientierten Technologieplattformen für die Weiterentwicklung von Schlüsseltechnologien.

Das Cluster SMAB unterhält Partnerschaften mit einer Reihe von komplementären Branchen-Clustern in der Region wie z. B. Medizin- und Gesundheitstechnik, Automotive, Netzwerk Ernährungswirtschaft, Chemie/ Kunststoffe und Erneuerbare Energien.

Seit seiner Gründung im Jahre 2008 trägt das Clustermanagement des SMAB erfolgreich dazu bei:

  • den Bereich überregional bekannt zu machen,
  • Unternehmen der Branche umfassend in die Clusterarbeit zu integrieren,
  • Unternehmen bei Innovationen zu unterstützen,
  • Ansiedlungen und Firmenwachstum zu befördern,
  • den Unternehmen bei Personalfragen zu helfen und
  • den Wissens- und Technologietransfer aus der Wissenschaft in die Unternehmen
    zu unterstützen.


Leistungen

Inhaltliche Schwerpunkte der Arbeit des Clustermanagements sind die Unterstützung von Unternehmen bei der Entwicklung von Sondermaschinen, verketteten Systemlösungen, energieeffizienten Anlagen, effizienten Fertigungstechnologien sowie Produkten der Medizintechnik. Das Clustermanagement unterstützt diese Aktivitäten, schafft Kontakte, entwickelt Projekte, nutzt nationale und internationale Partnerschaften, berät in Fragen der Innovationsfinanzierung und bietet Personalrekrutierungshilfe durch Kooperationsaktivitäten mit Forschungs- und Bildungseinrichtungen an. Durch das Cluster werden Produktentwicklungskooperationen und Fertigungspartnerschaften gestärkt und Chancen für die Aus- und Weiterbildung mit kompetenten Partnern intensiviert. Eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung des hohen Exportprofils spielt die Unterstützung bei der Internationalisierung durch Einführungen zu globalen Partnerschaften und Netzwerken.

Kooperationen

Da die Inhalte und Ziele des Clusters SMAB auch andere Branchen berühren, engagiert sich das Clustermanagement auch an der Zusammenarbeit mit anderen Clustern und Initiativen.

Beispiele dafür sind:

  • Internationale Zusammenarbeit mit Unterstützung des Kooperationspartners Enterprise Europe Network (EEN) Sachsen- Anhalt, um europäische Projekte im Bereich FuE zu initiieren, internationale Kooperationsbörsen durchzuführen und Technologieangebote und -nachfragen der Clusterunternehmen zu veröffentlichen.
  • Kooperation mit dem Cluster Medizin- und Gesundheitstechnik Sachsen-Anhalt innerhalb der Technologieplattform "Medizintechnik".
  • Unterstützung von Unternehmen im Bereich IT-gestützter Geschäfts- und Technologie-Prozesse durch das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Projekt „Mittelstand Digital-Agentur 4.0 Prozesse“ als Kooperationspartner.
  • Kooperation mit dem Cluster Automotive durch Kooperation insbesondere mit dem Institut für Kompetenz in AutoMobilität (IKAM) zur Vorbereitung der Integration in die Technologieplattform „Verkettete Systeme“.
  • Kooperation mit dem Cluster Regenerative Energien, um den Anlagenbau mit Chancen für die Stärkung der Exportkraft in Kooperation mit Unternehmen des Clusters SMAB zu fördern.


Initiativen

Aufgrund der virtuellen Unternehmensstruktur, dem Angebot ganzheitlicher Dienstleistungen des Clusters SMAB sowie der daraus resultierenden nationalen und vor allem internationalen Aktivitäten hat sich das Clustermanagement im Jahr 2013 um die Aufnahme in die Bundesinitiative des BMWi „go-cluster: Exzellent vernetzt!“ beworben, um die Clusterarbeit auch überregional messen zu können. Im Mai 2013 wurde der Cluster SMAB dann als erster Cluster Sachsen-Anhalts in dieser Initiative evaluiert, in die Gruppe der leistungsfähigsten Innovationscluster in Deutschland eingeordnet und besitzt damit ein Alleinstellungsmerkmal in Sachsen-Anhalt. Aus Sicht des Clusters SMAB war diese erfolgreiche Bewerbung ein Meilenstein, der für die weitere Clusterarbeit einen Mehrwert bietet, da mit der Aufnahme in diese Bundesinitiative die Berechtigung zur Förderung neuartiger Clusterservices besteht und die internationale Sichtbarkeit des Clusters SMAB erhöht wurde. Darüber hinaus erfüllte das Clustermanagement im März 2014 die europaweit gültigen Qualitätskriterien innerhalb eines Benchmark-Prozesses der Europäischen Cluster Excellence Initiative (ECEI) und wurde mit dem Bronze Label ausgezeichnet. Im Jahr 2017 strebt das Clustermanagement die Erlangung des Silber-Labels an.

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Michael Klaeger
c/o tti Technologietransfer und Innovationsförderung Magdeburg GmbH
Bruno-Wille-Straße 9
39108 Magdeburg
T +49 391 7443543

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen

Informationen zum Innovationscluster:

Mitglieder / Clusterakteure

  • Anzahl insgesamt: 130

  • Start-ups: 4
  • kleine und mittlere Unternehmen: 117
  • Großunternehmen: 1
  • Universitäten und Hochschulen: 2
  • außeruniversitäre Forschungseinrichtungen: 1
  • sonstige Organisationen: 9

Schlüsselakteure

  • Bau- und Fahrzeugtechnik Erxleben GmbH, Erxleben
  • Dr. Weigel Anlagenbau GmbH, Magdeburg
  • Döbberthin Werkzeugmaschinen GmbH (DWA), Magdeburg
  • Ematik GmbH, Magdeburg
  • Ingenieurbau Bismark (IBB) GmbH, Bismark
  • MABA Spezialmaschinen GmbH, Bitterfeld-Wolfen OT Wolfen
  • Magdeburger Industriearmatur-Manufaktur GmbH (MIAM), Magdeburg
  • PHM-Industrieanlagen GmbH, Burg
  • PRÄMAB Präzisionsmaschinen- und Anlagenbau GmbH, Burg
  • SIGMA Maschinenbau GmbH, Magdeburg
  • SMO Sondermaschinen Oschersleben GmbH, Oschersleben
  • SONOTEC Ultraschallsensorik Halle GmbH, Halle
  • Stahlbau Magdeburg GmbH, Magdeburg
  • ZORN INSTRUMENTS e. K., Stendal
  • Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Industriedesign , Magdeburg
  • Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg

Forschungs- / Produktfelder

  • Wiederaufarbeitung von Produkten
  • Sondermaschinen
  • Funktionale Oberflächen
  • intelligente Produkte durch Digitalisierung
  • Werkzeuge zur Bearbeitung schwer spanbarer Materialien (Stellite, glasfaser- oder kohlefaserverstärkte Verbundwerkstoffe)
  • innovative Beschichtungstechnologien

Beschäftigte im Clustermanagement: 6

Gründungsjahr der Organisation: 2008

Exzellenz-Maßnahmen und Auszeichnungen

Logo des Programms go-cluster